hebraeisch.israel-life.de / israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com
     

 

[BUCH BESTELLEN]
[MEHR INFORMATION ZUM BUCH]

Grundlagentexte zum Zionismus
ALTNEULAND - Der utopische Roman von Theodor Herzl

 

ERSTES BUCH:
Ein gebildeter und verzweifelter junger Mann

Zweites Kapitel

DIE FAMILIE LÖFFLER WOHNTE IM ZWEITEN 'STOCK. EINES GROSSEN Zinshauses in der Gonzagagasse. Im Erdgeschosse befand sich die Tuchniederlage der Firma "Moriz Löffler und Komp."

Als Friedrich und Schiffmann in das Vorzimmer traten, bemerkten sie an der Menge der schon dahängenden Winterröcke und Mäntel, daß die Gesellschaft heute zahlreicher sein mußte als gewöhnlich.

"Ein ganzes Kleidergeschaft," meinte Schiffmann.

Im Salon waren einige Leute, die Friedrich schon kannte. Fremd war ihm aber der kahlköpfige Herr, der neben Ernestinen am Klavier stand und ihr ganz vertraulich zulächelte.

Das junge Mädchen streckte dem Ankömmling liebenswürdig die Hand entgegen: "Herr Doktor Löwenberg, lassen Sie sich vorstellen. Das ist Herr Leopold Weinberger."

"Mitchef der Firma Samuel Weinberger und Söhne in Brünn," ergänzte Papa Löffler nicht ohne Feierlichkeit und Wohlwollen.

Die beiden Herren reichten einander erfreut die Hände, und Friedrich nahm bei dieser Gelegenheit wahr, daß Herr Weinberger, der Milchet der Brünner Firma, beträchtlich schielte und eine sehr feuchte Handfläche hatte. Das mißfiel Friedrich nicht, weil es den ersten, blitzartigen Gedanken verscheuchte, von dem er bei seinem Eintritte befallen worden war. Ernestine mit einem' solchen Menschen — das war einfach unmöglich. Wie sie jetzt dastand, schlank, anmutig, das holde Haupt lieblich geneigt, entzückte sie seine Augen. Er mußte sich aber ein wenig zurückziehen, denn andere Gäste kamen und wurden begrüßt. Nur Herr Leopold Weinberger aus Brünn behauptete sich einigermaßen zudringlich an Ernestinens Seite.

Friedrich erkundigte sich bei Schiffmann.

"Dieser Herr Weinberger ist wohl ein alter Bekannter des Hauses?"
"Nein," sagte Schiffmann, "sie kennen ihn erst seit vierzehn Tagen, aber es ist eine feine Tuchfirma."
"Was ist fein, Herr Schiffmann, das Tuch oder die Firma?" fragte Friedrich belustigt und getröstet. Denn ein Mensch, den man erst seit vierzehn Tagen kannte, war doch sicherlich kein Bräutigam.

"Beides," erwiderte Schiffmann. "Samuel Weinberger und Söhne kriegen so viel Geld wie sie wollen - für vier Percent. Hochprima... Überhaupt geht es heute hier nobel zu. Sehen Sie: der Magere dort mit den Glotzaugen, das ist Schlesinger, der Prokurist von Baron Goldstein. Er ist ein zuwiderer Mensch, aber sehr beliebt."

"Warum?"

"Wie heißt, warum? Weil er der Prokurist von Baron Goldstein ist... Kennen Sie den mit dem grauen Backenbart? Auch nicht? Ja, von wo kommen Sie denn? Das ist der Großspekulant Laschner, einer der bedeutendsten Börsianer. Der spielt Ihnen mit ein paar tausend Effekten wie gar nichts. Jetzt ist er gerade sehr reich. Mir gesagt! Ob er nächstes Jahr noch etwas haben wird, weiß ich nicht. Heute hat seine Gemahlin die größten Brillantenboutons... die anderen sind ihr auch alle darauf neidig."

Frau Laschner saß in einer Ecke des Salons mit mehreren ebenfalls stark geputzten Damen, und sie sprachen leidenschaftlich von Hüten. Die übrigen Gruppen waren noch in der kühlen Stimmung vor dem Nachtmahl. Auch schienen einige von der bevorstehenden Überraschung unterrichtet zu sein, die Schiffmann im Kaffeehaus angedeutet hatte. Sie machten diskrete Mienen und flüsterten miteinander. Friedrich fühlte sich unbehaglich, ohne recht zu wissen warum. In dieser Gesellschaft spielte er nächst Schiffmann die unbedeutendste Rolle. Sonst hatte er das nie bemerkt, weil Ernestine mit ihm zu bleiben pflegte, wenn er kam. Aber heute wandte sie keinen Blick und kein Wort an ihn. Herr Weinberger aus Brünn mußte ein sehr anregender Plauderer sein. Noch etwas empfand Friedrich als Demütigung des Schicksals. Er und Schiffmann waren die einzigen, die nicht im Frack oder Smoking erschienen waren, sondern im Salonrock. Dadurch waren sie auch äußerlich als die Parias des Abends gekennzeichnet. Am liebsten wäre er weggegangen, aber dazu fand er nicht den Mut.

Der große Salon war schon überfüllt. Man schien aber noch jemanden zu erwarten. Friedrich wandte sich mit einer Frage an seinen Elendsgenossen. Schiffmann wußte es auch wirklich, denn er hatte soeben eine Bemerkung der Hausfrau erlauscht. "Man wartet nur noch auf Grün und Blau." "Wer ist das?" fragte Friedrich.

"Was? Sie kennen Grün und Blau nicht? Die zwei geistreichsten Menschen von Wien? Es gibt doch keine Gesellschaft, keine Hochzeit, keinen Polterabend, oder was immer, ohne Grün und Blau. Manche sagen. Grün ist der Geistreichere; manche sagen, Blau. Grün ist mehr auf Wortspiele eingerichtet, Blau macht sich mehr über die Leute lustig. Blau hat darum auch schon mehr Patsch" bekommen, aber das geniert ihn nicht. Er hat das richtige Gesicht dafür. Seine Wangen werden nicht rot, wenn man sie ohrfeigt... In den besseren jüdischen Kreisen sind die zwei Herren sehr beliebt. Nur kann einer den anderen nicht ausstehen — natürlich, sie sind ja Konkurrenten."

Eine kleine Bewegung im Salon. Herr Grün war eingetreten, ein langer hagerer Mensch mit rötlichem Bart und auffallend weit vom Kopf abstehenden Ohren, die Herr Blau die "uneingesäumten Ohren" nannte, weil ihr oberer Rand nicht der Muschel zu gefaltet war, sondern flach auslag.

Ernestinens Mutter ging dem berühmten Witzbold mit einem liebenswürdigen Vorwurf entgegen: "Warum kommen Sie erst jetzt, Herr Grün?"

"Ich hab' nicht später kommen können," antwortete er humoristisch. Die es hörten, lächelten dankbar. Doch über die Züge des Humoristen flog ein Schatten: Blau war erschienen.

Herr Blau, ein mittelgroßer Mann von etwa dreißig Jahren, hatte ein glattrasiertes Gesicht, und auf der stark gebogenen Nase saß ihm ein Kneifer.

"Ich war im Wiedener Theater," sagte er, "bei der Premiere. Nach dem ersten Akt bin ich weggegangen."

Die Mitteilung erregte Interesse. Damen und Herren scharten sich um Blau, der weiter berichtete: "Der erste Akt ist zum allgemeinen Erstaunen nicht durchgefallen."

Frau Laschner rief ihrem Gatten herrisch zu: "Moriz, ich will morgen dazu gehen."

Blau fuhr fort: "Die Freunde der Librettisten haben sich ausgezeichnet unterhalten."

"So gut ist die Operette?" fragte Schlesinger, der Prokurist des Baron Goldstein.

"Nein - so schlecht!" erklärte Blau. "Die Freunde der Verfasser unterhalten sich doch nur, wenn das Stück schlecht ist."

Man ging zu Tisch. Der große Speisesaal war noch zu klein für die heutige Gesellschaft. Man saß dicht gedrängt. Ernestine neben Herrn Weinberger. Friedrich und Schiffmann hatten am untersten Ende der Tafel Platz nehmen müssen.

Anfänglich gab es mehr Tellergeklapper und Klirren von Eßzeug als Gespräche. Herr Blau rief seinem Konkurrenten über den Tisch zu:

"Grün — essen Sie nicht so laut! Man hört seinen eigenen Fisch nicht."
"Sie sollten keinen Fisch essen, sondern 'Neidhammelkeule."

Die Anhänger des Herrn Grün lachten über diesen Witz. Die Anhänger des Herrn Blau fanden ihn matt.

Aber die Aufmerksamkeit der Tafelrunde wurde von den beiden Witzbolden abgelenkt, als ein älterer Herr, der neben Frau Löffler saß, mit etwas lauterer Stimme sagte:

"Bei uns in Mähren wird die Lage auch schlecht. In den kleineren Landstädten sind die Leute wirklich in Gefahr. Sind die Deutschen schlecht aufgelegt, schlagen sie den Juden die Fenster ein. Sind die Tschechen schief gewickelt, brechen sie bei den Juden ein. Die armen Leute fangen an auszuwandern. Aber sie wissen nicht, wohin sie sollen."

"Moriz!" schrie in diesem Augenblick Frau Laschner, "ich will übermorgen ins Burgtheater."

"Gib jetzt Ruh!" antwortete der Börsenmann. "Doktor Weiß erzählt uns, wie es bei ihnen in Mähren aussieht. Auf Ehre nicht schön."

Samuel Weinberger, der Vater des Herrn Leopold Weinberger, mischte sich ein: "Herr Doktor, Sie als Rabbiner sehen etwas zu schwarz." "Weiß sieht immer schwarz!" sagte einer der Spaßmacher, aber der Witz fiel ins Leere. Samuel Weinberger fuhr fort: "Ich fühl' mich in meiner Fabrik ganz sicher. Wenn man bei mir Spektakel macht, ruf ich die Polizei oder geh' zum Platzkommando. Wenn das Gesindel nur die Bajonette sieht, hat es schon Respekt."

"Das ist aber doch ein trauriger Zustand," meinte Rabbiner Weiß mit Sanftmut.

Der Advokat Doktor Walter, der ursprünglich Voglstock geheißen hatte, bemerkte: "Ich weiß nicht mehr, wer gesagt hat: Mit Bajonetten kann man alles machen; nur sich darauf setzen kann man nicht."

"Ich seh' schon," rief Laschner, "wir werden alle wieder den gelben Fleck tragen müssen." "Oder auswandern," sagte der Rabbiner. "Ich bitte Sie, wohin?" fragte Walter. "Ist es vielleicht anderswo besser? Sogar im freien Frankreich haben die Antisemiten die Oberhand."

Doktor Weiß aber, der arme Rabbiner einer mährischen Kleinstadt, der entschieden nicht wusste, in welchen Kreis er da geraten war, wagte eine schüchterne Einwendung: "Es gibt seit einigen Jahren eine Bewegung, man nennt sie die zionistische. Die will die Judenfrage durch eine großartige Kolonisation lösen. Es sollen alle, die es nicht mehr aushallen können, in unsere alte Heimat, nach Palästina gehen."

Er hatte ganz ruhig gesprochen und nicht wahrgenommen, wie die Gesichter um ihn her sich allmählich zum Lächeln verzogen, und er war daher ordentlich verdutzt, als das Gelächter beim Worte Palästina plötzlich losbrach. Es war ein Lachen in allen Tonarten. Die Damen kicherten, die Herren brüllten und wieherten. Nur Friedrich Löwenberg fand diesen Heiterkeitsausbruch brutal und ungeziemend gegen den alten Mann. Blau benützte die erste Pause im allgemeinen Gelächter, um zu erklären: "Wenn es in der neuen Operette einen einzigen solchen Witz gegeben hätte, wär' uns wohl gewesen."

Grün schrie; "Ich werde Botschafter in Wien."

Erneutes Gelächter. Einige riefen dazwischen: "Ich auch, ich auch."

Da sagte Blau ernst: "Meine Herren, alle können es nicht werden. Ich glaube, die österreichische Regierung wird so viele jüdische Botschafter nicht annehmen. Sie müssen sich um andere Posten umsehen."

Der alte Rabbiner war aber sehr verlegen und sah nicht mehr von seinem Teller auf, indessen die Humoristen Grün und Blau sich mit einer wahren Lust auf den spaßigen Stoff warfen. Sie teilten das neue Reich ein, schilderten die Zustände. Am Schabbes wird die Börse geschlossen sein. Der König wird den Männern, die sich um das Vaterland oder um die Börse herum Verdienste erworben haben, den Davidsorden oder den Orden vom "fleischigen Schwert!" verleihen. Wer aber soll König sein?

"Jedenfalls Baron Goldstein," sagte der Witzbold Blau.

Herr Schlesinger, der Prokurist dieses berühmten Bankiers, bemerkte unwillig: "Ich bitte, die Person des Herrn Baron von Goldstein nicht in die Debatte zu ziehen, wenigstens nicht in meiner Gegenwart."

Fast alle Anwesenden gaben ihm durch Kopfnicken ihre Zustimmung zu erkennen. Der witzige Herr Blau beging wirklich manchmal Taktlosigkeiten. Die Person des Herrn Baron Goldstern in die Debatte zu ziehen, das ging denn doch ein bisschen zu weit. Herr Blau aber fuhr fort: "Justizminister wird Herr Doktor Walter. Er bekommt den Adelsstand mit dem Prädikate "von Voglstock". Walter Edler von Veigistock."

Man lachte. Der Advokat errötete über seinen Vatersnamen und rief dem Witzling zu: "Sie haben schon lang keine fremde Hand in Ihrem Gesicht gespürt."

Grün, der Wortwitzige, aber Vorsichtigere, flüsterte seiner Nachbarin eine Silbenkombination zu, in der das Wort Ohrfeiglstock vorkam.

Frau Laschner erkundigte sich: "Wird es Theater auch geben in Palästina? Sonst geh' ich nicht hin." "Gewiß, gnädige Frau," sagte Grün. "Bei den Festvorstellungen im Hoftheater von Jerusalem wird die ganze Israelite versammelt sein."

Der Rabbiner Weiß meinte nun schüchtern: "Über wen machen Sie sich lustig, meine Herren? Über sich selbst?" "Nein, ernst werden wir uns nehmen!" sagte Blau. "Ich bin stolz, daß ich ein Jud' bin," erklärte Laschner, "denn wenn ich nicht wär' stolz, wär' ich doch auch ein Jud'. Also bin ich lieber gleich stolz."

In diesem Augenblick gingen die beiden Stubenmädchen hinaus, eine andere Schüssel zu holen. Die Hausfrau bemerkte: "Wenn die Dienstboten dabei sind, sollte man lieber nicht über jüdische Sachen reden."

Blau erwiderte sofort: "Entschuldigen, gnädige Frau, ich hab' nicht gewußt, daß Ihre Dienstboten nicht wissen, daß Sie Juden sind."

Einige lachten.

"Nun ja," sagte Schlesinger mit Autorität; "aber man muß es doch nicht an die große Glocke hängen."

... Kap. 2b Fortsetzung

[BUCH BESTELLEN]
[MEHR INFORMATION ZUM BUCH]

Grundlagentexte zum Zionismus
ALTNEULAND - Der utopische Roman von Theodor Herzl
hagalil.com
Search haGalil
e-Postkarten


DE-Titel
US-Titel

Books

Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2006 © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved